Posts by majesty78

    Beeinflusst Deine "Add-On" Schaltung das Signal des LMM das an das MSG gemeldet wird?


    Wenn ja, ist bei Fahrzeugen mit Automatik vorsicht geboten, da das LMM Signal eine der wichtigsten Eingangsgrößen für das GSG darstellt.


    Anhand des LMM Signals wird ja die Motorlast an das GSG übermittelt und die Schaltvorgänge entsprechend dieses Signals angepasst/vorausberechnet.


    Eine Verfälschung des LMM SIgnals wird daher zur Dekalibrierung der Daten führen die das GSG zur korrekten Funktion benötigt.

    Welchen Wert gibt der Temp-Sensor denn über die SD aus wenn er ANGESTECKT ist?


    Ist der Wert plausibel?


    Dazu am besten das Auto mal 24h stehen lassen und dann die Temperaturwerte mit der Umgebungstemperatur vergleichen ohne den Motor zu starten, sonst wird's gleich wieder warm..... (Im Zuge dessen kann man natürlich auch gleich die anderen Temperaturwerte zur Umgebungstemperatur vergleichen)

    Bei abgezogenem Temperaturstecker nimmt das Steuergerät einen festen Ersatzwert als "Notlösung".


    Dieser Ersatzwert passt natürlich je nach tatsächlichen Umgebungsbedingungen mal besser und mal schlechter.


    Motorentlüftung kann durchaus auch noch eine Ursache sein, wenn die "dicht" ist, pumpt es die KGH Gase auch gerne über den Turbo in die Ladeluftleitungen und Abgasseite.


    Das kann dann im Falle der Abgasseite auch dazu führen das die VNT Verstellung schwergängig wird. (Die Leichtgängigkeit der VNT Mechanik wäre bei demontierter Vacuumdose zu prüfen, der Hebel am Turbolader muss grundsätzlich, wenn man ihn nach oben anhebt über den kompletten Regelweg leichtgängig zu bewegen sein, und im Idealfall von seinem eigenen Gewicht in die untere Stellung zurückfallen.)


    Fehlfunktionen in der AGR Regelung führen übrigens auch zur Versottung un Verkokung der VNT Mechanik.

    Das kann unter Umständen binnen Sekunden passieren.


    Gerne auch bei der AU, wenn der Motor ohne Last in den Begrenzer gejagt wird....(Gibt natürlich 100 andere Gründe, das nur als Beispiel)

    Oder halt namhaft überholen lassen im preislichen Mittelfeld


    Würde ich grundsätzlich zustimmen, allerdings ist bei diesen Ladern ein elektrischer Stellmotor verbaut, welcher nicht korrekt instandgesetzt werden kann, daher bei diesen Ladern : Eher nein.


    Der Grund für eine nicht korrekt mögliche Instandsetzung ist der Aufbau des Stellmotors, der Verstellarm ist mit 2 Nadellagern im Gehäuse verpresst und wird dann verschweißt. Ein Austausch ist daher nicht möglich.


    An diesem Verstellarm sitzt aber innen der Geber vom Wegstrecken/Winkelpotentiometer und die Schnecke vom Schneckengetriebe welche auch aus Plastik ist und mit der Zeit einfach verschleißt. Ergebnis sind oben genanntes zu hohes Flankenspiel und Regelfehler.



    Hab es zwar anders ausgedrückt und Haue dafür bekommen. Hatte aber auch geschrieben das ich auf dem Handy das Video nicht angeschaut hatte. Dann hätte nämlich geschrieben...ab in die Tonne damit...


    Das wiederum habe ich übersehen, sorry dafür!

    Rep-Satz kaufen und überholen das Ding.


    Top Tip!
    Und selbst wenn es "nur" die Lagerung gewesen wäre, wie soll er sich den Lader nach der erfolgten Homemade Reparatur dann mit 180.000U_min in der Garage zu Hause wuchten und die VNT Mechanik korrekt kalibrieren?




    Aber zum Thema:


    Das wichtigste ist IMMER die Schadensursache rauszufinden, ob Ölmangel, Ölkontamination, Fehlfunktion der Motorentlüftung oder wie bei den 642er Motoren oft der Fall defekte Abgaskrümmer, Drallklappen, AGR usw usw....


    "Nachbau" würde ich keinen kaufen, und auch von diesen ganzen 250-500€ Internet Angeboten absehen, die verbauten Teile entsprechen selten bis nie OE Spezifikation und die alten Stellmotoren werden einfach weiterverwendet obwohl deren Schneckengetriebe aus Plastik im Schnitt nach 100.000-150.000km schlicht und ergreifend verschlissen sind. Dann kommt es mit dem "neuen" Spar-Lader gleich mal zu Regelfehlern und man sucht sich zum Trottel weil ja der Lader "neu" ist.
    Die 2 Jahre Internet Garantie kann man sich dann auch direkt in die Haare schmieren, denn wenn reklamiert wird gibt es genau 2 mögliche Szenarien:


    1. Garantie abgelehnt weil "Einbaufehler" usw...."selber schuld, unsere Lader sind super, ihr seid Idioten".....oder
    2. Die Reparaturen werden so billig gemacht, das es unwesentliche Kosten für den Verkäufer verursacht dem Kunden einfach 2 oder 3 oder 4 mal einen Ersatz zu schicken, bis der Kunden dann entnervt aufgibt.....
    (Wir reden hier von Instandsetzungskosten mit Billigteilen im Ostblock durchgeführt die dann bei kaum 30€ liegen, da ist selbst bei einem Verkaufspreis von nur 250€ genug Gewinn drin um ein paar Lader als Ersatz zu schicken.....)



    Originaler Werksaustausch mit NEUEM Stellmotor nach OE Spezifikation gefertigt, gewuchtet und kalibriert liegt bei diesem Fahrzeug mit Einbausatz und Ölleitungen bei rund 1000€ inkl. MwSt. im Tausch.


    LG
    Alex

    Es könnte auch sein das die Kurbelgehäuseentlüftung des Motors nicht mehr korrekt arbeitet, bei dem Kilometerstand absolut gängig.


    Dann wird der Druck im Kurbelgehäuse zu hoch, das Öl kann vom Turbolader nicht mehr drucklos in die Ölwanne abfließen und wird dann bei den Kolbenringabdichtungen vom Turbolader rausgedrückt, zumeist in den Abgasstrang - manchmal auch in die Ladeluftleitungen.


    Prüfung hier:
    Messung Kurbelgehäusedruck - dieser darf einen Maximalwert von 0.05!!!Bar = 5 Millibar nicht überschreiten!

    Da mir die technischen Hintergründe für diese Heul-Geräusche bekannt sind, würde ich das zumindest keinem meiner Kunden empfehlen einfach weiterzufahren.


    Folgeschäden + neuer Turbo - wenn es den Turbo dann doch zerlegt - können und werden den Preis einer rechtzeitigen Reparatur um ein vielfaches übersteigen.


    Da würde zumindest ich nicht derjenige sein wollen zu dem dann gesagt wird "Aber DU hast ja gesagt da kann nix sein, fahr weiter....."


    Muss aber natürlich jeder selbst entscheiden.

    Empfehlung meinerseits: BEIDE Krümmer tauschen.


    Diese doppelwandigen Blechkrümmer sind bei diesen Fahrzeugen Ursache Nr. 1 für Turboschäden, da sich die innere Blechhaut durch Korrosion (auf)löst.


    Die Bruchstücke gehen dann durch die Abgasturbine und zerstören den Turbolader. Dann wirds gleich nochmal wesentlich teurer.


    Außerdem die Dichtung am Ansaugrohr direkt am Turbolader gegen die neueste Version tauschen lassen. die wird auch gerne weich und labbrig und zieht sich dann in den Turbolader hinein bzw verursacht Folgeschäden durch auf die darunterliegenden Stellmotor tropfendes Öl.

    Generell bei den OM642 darauf achten ob die Krümmer schon getauscht wurden.


    Bei den Blechkrümmern löst sich die innere Wandung und verursacht einen Schaden am der Abgasseite des Turboladers.


    Oft auch zu erkennen am Fehlereintrag das die Ladedruckregelung bzw der Stellmotor als defekt erkannt wird da die VNT Mechanik festklemmt.