Posts by onkelaki

    Du kannst ja, wenn Du Lust und Zeit hast, fein von oben arbeiten. Ventildeckel ab und Nocken genau prüfen. Ob die Hydrostössel was haben und wie man sie am besten mit geringstem Aufwand rauskriegt ---und ggf. austauscht-- kann wohl am Besten unser Dominik sagen. Oder sonst ein Wissender. Ich mag die Arbeiten von oben um Klassen lieber, als immer jemanden mit ner Bühne um Hilfe zu bitten.


    btw: Die "Hülse" 12 ist mir ja suspekt. Muss diese auch mal rausholen und betrachten. Weiss nicht, wozu sie da ist. Nur wundert es mich, dass irgendein Aufwand zu machen ist. Wenn Mercedes den Öldruck checken will, drehen sie den Blindstopfen raus, ihren Adapter rein, Motor an und los gehts. Nur bei mir sprudelt nix :) Eventuell ist ja auch die Ölpumpe schon kaputt..... Hatte Orba zwar gebeten eine neue einzubauen, machte er nicht, weil er meinte, die alte wäre okay. Mein Motto bleibt unverändert: "Neu bleibt Treu"

    man hat ja das Konstrukt mit dem Schlitz extra so gewählt, dass die gesamte Messleitung nicht bei stehendem Motor leerläuft. Habe mit verschiedenen Dingen in den Schlitz gedrückt, vom Fingernagel bis zu kleinem Schraubenzieher. Der Schlitz geht wirklich leicht auf. Jede Hebamme hätte grosse Freude dran. Der hält sicher nochnichtmal ein Zehntel Bar aus. Du würdest mir recht geben, wenn wir zu zweit gefummelt hätten. Ich werde morgen mal alles ausbauen, was damit zu tun hat. Der Ventilator ist seit Tagen schon ab, braucht man momentan nicht bei Stadtverkehr. Zudem isser jetzt knallrot, passend zur Ansaugbrücke. :) Ich berichte natürlich, was da rauskam. Habe schon zwei Dichtungen a ca 10 € (+Transport) kaufen müssen, weil die Werkstatt eine verbummelt hat. Warum also zum Testen nicht eine dritte kaufen ? AutoDoc freut sich sicher und wird sich evtl bissel wundern :) Morgen geht die Entdeckungsreise los, Mercedes misst ja selber an diesem Ausgang den Öldruck. Erst mit nem Adapter --wegen verschiedener Gewinde-- und dann mit ihrem eigenen Manometer. I keep you on the running

    Muss ich morgen mal alles checken. Ich bau da unten mal alles auseinander. Auf einem Bild auf der Hehl Webseite sieht man bei dem Deckelchen, wo der Anschluss seitlich rausgeht, dass die Verbindung zum Auslass keineswegs mittig verläuft, sondern durch eines der seitlichen Löcher. Wenn dem so ist, sind die Tips auf der Webseite nicht ganz korrekt, sondern nur für Leute mit dem abgewinkelten Ausgang. ( Wahrscheinlich, damit nix zu nah am Keilriemen vorbei läuft) Leider habe ich wie ein Bekloppter diesen Deckel gesucht. Webseiten, die ihn als "lagernd" führten, haben mir nach meiner PayPal Sofortzahlung geschrieben, dass er weder auf Lager ist, noch von Mercedes selbst jemals wieder geliefert wird. Unser Teileprofi Kirk wollte mir ja auch helfen, leider ohne Erfolg... Es ist eine irre teuere Sache. Alles von VDO, knapp 100 Euro je Hydraulikschlauch, knapp 30 Euro für die 18 cm Verlängerung. Viel Geld für diverse Y - Teile, weil ich weit weg wollte vom Riemen. Anzeigeinstrument, Druckgeber und den separaten 8 Poligen Anschluss noch dazu, sehr teuere Sache. Früher war Öldruckanzeige bei Mercedes normal, heute hats noch nichtmal ne Warnlampe.... Evtl bin ich zu neugierig

    1) passt nur in eine Richtung richtig, das ergibt sich aus dem Randprofil der Gummidichtung und dem passenden dazu im Aludeckelchen

    2) Das Loch und der Schlitz sind absolut symmetrisch... dem Schlitz ist es egal, woher der Druck kommt. Er macht dann auf

    Bei einem Druck zwischen einem und ca 3 bis 5 BAR --je nach Temperatur und Drehzahl-- ist derart Druck drauf, dass der Schlitz im runden Kreis der Gummidichtung leicht ausreicht. Siehe Webseite vom Hans Hehl. Es haben ja offensichtlich andere geschafft, ob es bei einem davon geklappt hat, ist nicht zu lesen. Auch kann ich keinen ausfindig machen, um per mail freundlich nachzufragen :(


    43970272dn.jpg

    Moin Kalle ! Wie ich schrieb, habe ich nach dem Einsetzen der neuen Dichtung ( mit dem Schlitz drin) zunächst vergessen, beide Schrauben richtig festzuziehen. Also war ein kleiner Spalt geblieben, kaum zu sehen. Nach dem Starten vom Motor bis zu meinem Sprint zur offenen Motorhaube vorne und zurück, um schnell den Motor auszumachen, ist gut ein Liter in den Motorraum gespritzt. Natürlich durchs untere Mittelloch der Motorabdeckung unten auf den Steinboden geflossen. Na super. Deswegen staune ich ja so. Ich bitte im Forum ja nur um Hilfe wenn ich echt nicht mehr weiter weiss. So auch jetzt und hier.

    Meinst Du nicht, dass wir sowas selbstverständliches nicht gemacht hätten ? Ich schraube ja nicht erst seit gestern :) Erst gestern nachmittag, mit der neuen Stahlflexleitung, habe ich optimistisch das Ende der Leitung in einen leeren Joghurtbecher enden lassen. Nix, niente, nitschewo, nada, kein Öl

    wie schonmal gezeigt hier, ist nach ca 1 Meter Hydraulikleitung der VDO Sensor.


    43969651kg.jpg


    Ich haber aber -- um alle Fehlerquellen auszuschliessen-- einen neuen Stahlflex Schlauch in schmuckem Rot herstellen lassen. Dann ist alles nur einteilig UND die nötige Masse wird mitgeführt. Davon gibts keine Fotos bisher. Hole ich nach :)

    Das ist die Dichtung mit dem Schlitz in der Mitte (Damit das Öl nicht zurückfliesst) Den Schlitz sieht man ganz gut auf der Hans Hehl Seite. Selbst wenn ich paar Sekunden warten müsste auf Druckinformationen, wäre mir egal, Hauptsache dass 8)

    Die Hülse hatte ich bisher noch nicht raus. Muss ich mir morgen ankucken. Mann kommt nicht so leicht hin. Bei meinem Junior mit seinem V6 geht das wesentlich besser.

    hatte ich auch überlegt. Diese Gewinde sind alle gleichlang, auf der VDO Verlängerung im Foto ist --genau wie auf beiden angefertigten Leitungen-- das Gewinde OHNE den Kupferdichtring 10 mm....


    43966438hc.jpg


    So lang ist auch das Gewinde am VDO Drucksensor. Hinter dem Deckelchen ist nur das Gummi. Nichts was meiner Meinung einen Öldruck von 1 bis (wenn kalt) 5 BAR aufhalten könnte.

    Bei anderen scheints doch auch zu klappen :( Mir ist die ominöse "Hülse" hinter der Dichtung suspekt...



    Edit: Gewinde von der Leitung ist genausolang wie beim Blindstopfen

    Moin Freunde, Nachbarn, Landsleute!


    Bin mit meinem "Latein" am Ende. Möchte gerne Öldruckmessung nachrüsten, alle nötigen Teile sind besorgt. Klappt aber nicht.

    Als Vorlage dient mir der Bericht auf der wunderbaren Webseite von Hans Hehl ( der hier wohl auch Mitglied ist, finde ihn aber nicht)

    OLDTIMER: Tipps für Mercedes Geländewagen, R230 460 und 463

    Irgendwo in der Mitte der Seite kommt der Punkt "4.2.2 M113.992/993: Öldrucksensor nachrüsten"


    Ich habe alles so gemacht wie gelesen, es kommt aber kein Druck auf die Leitung. Habe mir extra von Spiegler Bremstechnik

    eine Leitung machen lassen, Stahlflex, mit jeweils 12mm 1.5 (Steigung) Fittings, einmal Innen, einmal Aussengewinde. Passt alles.


    Habe im WIS und EPC alles durchstöbert auf der Suche nach Tips. Leider nix detailliertes gefunden, nur eben diese Vorgehensweise,

    die ich ja nachgebaut habe. Was komisch ist: Als ich den kleinen Deckel auf der Stirnseite nach einer optischen Kontrolle mal

    abmachte, ihn aber noch nicht wieder anständig festschraubte, hat mein Auto durch den kleinen Schlitz --der sich ergibt, wenn

    beide Schrauben nicht ganz, sondern zu locker drinsteckten-- innerhalb weniger Sekunden nach Motorstart eine fette Menge

    Öl verloren, was sich zur Freude des Hausmeisters sofort auf meinem Parkplatz am Boden sammelte. (Habe Ölentferner gekauft

    und alles wieder sauber geputzt)


    Das heisst: Hinter der kleinen Abdeckplatte herrscht Öldruck, sonst hätte ich die Pfütze nicht gemacht.


    Hier sieht man, von was ich rede:


    43966100rw.jpg


    Leider gab es den Deckel Nummer 20 weltweit nicht mehr zu kaufen, sogar unser Käptn Kirk hat versucht ihn zu finden.

    Also blieb mein Deckel Nummer 18 und ich bin gerade an ihn mit der Stahlflex Leitung rangegangen, was sehr gut geht,

    der Abstand zum Riemen ist ausreichend gross. (So hats beim Hans auf der Webseite auch jemand gemacht)

    Also ist jetzt statt Blindstopfen Nummer 27 meine Stahlflexleitung drin. Natürlich mit der Dichtung A1121840280, die

    einen Schlitz drin hat, dass der Druck auch raus kommt.


    Leider kommt keinerlei Druck auf meine Leitung. Ist der Deckel lose, wird mein Auto geflutet mit Öl, was sich sofort

    nach unten ergiesst, ist der Deckel fest und die Leitung dran, kommt kein Tröpfchen. Wie ist das möglich ?

    Habe keine Erklärung dafür. Leitung ist frei, habe durchgepustet :)


    Ich weiss nicht mehr weiter und deswegen hoffe ich auf die Aussage von einem Wissenden hier.


    (Die Funktion der Hülse 12 verstehe ich nicht. Sollte ich das mal ohne die probieren ?)


    Angenehmen Sonntag an Alle hier, mein Sonntag wäre mit zielführender Hilfe etwas schöner :winke:




    auf gar keinen Fall hat das Kühlmittel 99 Grad. Niemals. Da scheint der Sensor die Grätsche gemacht zu haben -- vorausgesetzt, er ist richtig angeschlossen... im heissesten Sommer, mit Kühlwasser bei 106 Grad, hatte ich im Stand maximal 64 Grad Kühlmittel. Da laufen die Ventilatoren vorne schon vorher auf Vollgas und machen so richtig Wind. Check also erst mal dieses komische Phänomen mit 99 Grad :)



    PS: Miss mal die Lufttemperatur bei den Mitteldüsen. Bei mir zeigt ein Infrarotmessgerät, wenn ich es ganz nah ranhalte, Minus 1 Grad. DAS ist kalt :winke:

    wenn Klimaautomatik vorhanden, ab ins Service Menü ( Rest lange drücken) Punkt 7 ist der Druck in BAR, Punkt 8 die Temperatur. Beides korreliert natürlich. Bei normaler Sommertemperatur draussen wirste mit 5 BAR nicht glücklich. Bei Fahrt natürlich etwas weniger, beim Stand wesentlich höher. Bei mir ist momentan im Stadtverkehr zwischen 10 und 13 BAR, rote Ampel --oder Bahnübergang---gehts auf 17 bis 20 BAR. Der elektrische Ventilator vorne ( der seinen passiven Kumpel mittels Keilriemen antreibt) wird in erster Linie von der Temp vom Kühlmittel gesteuert. Bei mir ist ein max von 64 Grad, lange vorher lärmen beide aber schon deutlich vor sich hin. Also würde ich keine Doktorarbeit schreiben über Klima, sondern nur die Punkte 7 und 8 im Auge behalten. Nach kurzer Zeit hat man ein Gefühl dafür. Natürlich kannste noch die Ampere beider Lüfter ( innen/aussen) unter den Punkten 10 und 20 ablesen, aber das hats oft nicht nötig...

    Wenn die Stifte der Ventile verdreckt sind, reicht die Magnetkraft der Spulen eben nicht mehr aus, sie zu bewegen. Ob die Magnete von dem Steuergerät, oder mit einem elektrischen "Trick" angesteuert werden, egal. (Sie kennen ja nur 12 Volt, an oder aus) Watt klemmt, datt klemmt. Bissel gegenklopfen hilft da eher :) Evtl liegt ja bei Dir keine Verschlammung vor und Du kannst mit einem "Reset" weiterkommen. Bin kein Hellseher. Aber gegen die Verdreckung hilft nur saubermachen, evtl am besten mit dem von Dir gefundenen Rep-Kit.. Da ist sogar die Basisdichtung dabei, also genial !

    sei nicht so süffisant. Da haste scheinbar was entdeckt und man kann evtl davon lernen. Nur werden durch Kühlschlamm ( anders kann man es nicht bezeichnen) schwergängige Ventile nicht durch einen elektrischen Trick wieder gängig. Und der Reparatursatz, den Du gefunden hast, ist der Hit ! Hätte ich das damals gesehen, hätte ich das sofort besorgt -- und viel weniger reinigen müssen. Also Daumen hoch :thumbup:

    keine Ahnung. Ich benutze das Service Menü der Klima für alle möglichen Tests und Einstellungen. Ich selber habe nie was von einem "Reset" gehört. Aber ich bin auch nicht allwissend. (Zum Glück) Sieh es als persönliche Meinung und mach lieber dein Ventilgeraffel blitzblank z)


    Edith: Würde der Entwickler den Punkt "Reset" für brauchbar, wichtig oder wünschenswert halten, würde er sicherlich neben den anderen zig Menüpunkten auftauchen. Hätte nix dagegen, bin sehr für einen Reset ab und zu. Tut allem mal gut. (Technisch und mental)

    Juut. Sei vorsichtig mit der unteren Gesamtdichtung, lass sie am besten unten drauf. Damals hatte ich recherchiert, da war sie schon nicht mehr einzeln zu kriegen. Muss ja auch nicht weg. Nur saubermachen. In den Zylindern und die Stifte natürlich, die unten konisch auf die "Ventile" drücken. Das Duoventil arbeitet nicht linear, sondern ist gepulst. Das heisst, die linke ---oder rechte --- Seite vom Auto geht je nach eingestellter Temperatur zyklisch auf und zu. Nur die jeweile Dauer der Öffnung variiert. Also: Stromlos ist auf ---> volle Hitze. Dauerspannung drauf ---> arschkalt. (Wenn die Klima funktioniert)


    Ich habe mir zwei LEDs zusammengetackert und zum testen parallel an die Spulen angeschlossen, so konnte ich im Innenraum sitzen und genau sehen, was die Ventile bei jeder Temperatur machen. Blink Blink. Natürlich kann man durch klopfen kurzfstig was erreichen, saubermachen hält länger. Und die Nummer mit dem Reset halte ich für eine Urban Legend. Aber bissel Voodoo schadet nüscht 8)

    Ahoi Manuel :winke: Da haste aber wirklich nicht im Forum gekuckt, ob jemand mal das selbe Problem hatte. Na ja, schnelle Antwort bekommen ist ja auch einfacher und flotter..


    Dein Problem ist ein hängendes Duoventil, in FR rechts im Motorraum, neben dem grossen Sicherungs --und Relais-- kasten. Such mal im Forum, ich habe es auch mal ausführlich bebildert beschrieben, wie man das in Ordnung bringt. Du musst nur alten Schmodder aus den beiden runden Magnet"wohnungen" entfernen, dass die Ventile wieder freigängig sind. Im Grunde simpel. Wurde hier öfters mal perfekt beschrieben.Uli hat sogar zusätzlich seine Abdeckungen poliert. Somit hatte es das schönste, funktionierende Duoventil im Forum :frech: